Da die Bergknappen ihre Barbarafeier im Jahr 1931 mit eigener Musik gestalten  wollten, wurde im selben Jahr die “Bergkapelle St. Stefan” gegründet, die inzwischen zu den traditionsreichsten Blasmusikkapellen des Kärntner Unterlandes zählt. Sie ist das letzte kulturelle “Überbleibsel” einer jahrhundertelangen Bergwerksära, die mit der  Schließung der Lavanttaler Kohlenbergbau AG im Jahr 1969 ihr Ende fand.

Dass die Bergkapelle St. Stefan die Jahre nach der Liquidierung der LAKOG überdauerte, ist einer Schar idealistisch gesinnter Blasmusiker um Obmann Hannes Tatschl und  Kapellmeister Josef Frühberger zu verdanken. Am Beginn der Chronik stehen aber zwei Männer, die die Geschicke der Kapelle leiteten – Franz Abraham als Gründungsobmann  und Leopold Schuschnig, der als erster Kapellmeister den Taktstock führte. Während  Schuschnig bis 1949 diese Funktion ausführte und dann von Otto Pirker, Andreas  Kaplander und Gabriel Höfner jun. abgelöst wurde, kam es bis in die 50er Jahre zu  mehrmaligen Obmannwechsel. So folgten Dipl.-Ing. Josef Mösenbacher, Ambros  Fellner, Dipl.-Ing. Eckehard Böhm, Prok. Josef Weigang, Dipl.-Ing. Anton Kissich,  Dipl.-Ing. Anton Hinteregger und nochmals Dipl.-Ing. Josef Mösenbacher als Obmänner dem “Gründer” Abraham. In dieser Zeit, nämlich 1962, fiel auch die  Teilnahme am Weltmusikfest im holländischen Kerkrade, sowie 1965 die Mitwirkung  an der Markterhebung St. Stefans. Nach dem 35-Jahr Jubiläum 1966 nahm die Bergkapelle ein Jahr darauf am Tiroler Landesmusikfest teil. Es war dies die Ära der Obmänner Dipl.-Ing. Franz Casapicola, Gottfried Wutscher und Hannes Tatschl und  der Kapellmeister Leopold Scheit und Josef Frühberger, wobei Letzterer 1970 den  Taktstock übernahm und die Bergkapelle bis 2004 musikalisch leitete. Nach den beiden  Jubiläumsjahren 1971 und 1981 erfolgte 1987 die Einladung durch die nordkoreanische Botschaft in Wien, die musikalische Gestaltung der Feier zum “Jahrestag der  Befreiung” zu übernehmen. Ein weiterer Höhepunkt in der Chronik der Bergkapelle St.  Stefan ist die Partnerschaft mit der “Knappenkapelle Varpalota” aus Ungarn im Jahr  1990. In den folgenden Jahren war das 60-Jahr-Jubiläum, die Teilnahme an den  Jubiläumsfeier zum 10. Oktober in Wolfsberg und Klagenfurt 1995 sowie 1996 das  “gemeinsame” Jubiläum – 65 Berkapelle, 25 Jahre Firma Schwing und 50 Jahr MGV St.  Stefan – weitere Höhepunkte der Vereinsgeschichte. Ebenfalls in guter Erinnerung  geblieben ist die Teilnahme am Kärntner Landesmusikfest 1999 in der Burgenstadt  Friesach. Damals war Hugo Klade als Obmann “am Werk”, nach seiner  Funktionsperiode von 1984 bis 2001 wurde er von Stefan Maier, der sein Amt bis 2015  ausführte, abgelöst. 2004 übernahm schließlich Daniel Weinberger den Taktstock von  Josef Frühberger. 2001 war auch das Jahr des 70-Jahr-Jubiläums, das im Rahmen des  47. Bezirksmusikertreffens im Juni in St. Stefan abgehalten wurde. Ebenfalls in diesem Jahr nahm man außerdem am Landeswertungsspiel in Feldkichen teil und das Leopoldikonzert in Gänserndorf/Niederösterreich musikalisch gestaltet. 

Weitere Höhepunkte der jüngeren Vergangenheit waren:

2002
ÖKB-Landestreffen in Frantschach

2005
Vorstellung der Täler in Klagenfurt

2006
27. Blasmusikfest Wien mit Marschbewertung.
ORF-Frühschoppen Kolomanimarkt Wolfsberg

2007
Bergkapellentreffen in Hüttenberg
Rasenshow bei Bezirksblasmusiktreffen Bad Sankt Leonhard,
EM-Stadion Eröffnung Klagenfurt
EM-Stadion Segnung Klagenfurt mit Rasenshow
1. Alpe Adria Musikparade Stadthalle in Villach.

2008
13.Österreichischer Hütten-und Knappentag im Haus der Musik St. Stefan
Eröffnung „Haus der Musik“ in St. Stefan.

2009
Landeswertungsspiel in Kraig/Kärnten
14. Österreichischer Hütten-und Knappentag in Trieben/Steiermark

2010
Bergkapellentreffen in Hüttenberg;

2011
Internationales Musikertreffen und 57. Musikertreffen Bezirk Wolfsberg in St. Stefan
80 Jahre Bergkapelle St. Stefan
Überreichung des „Kärntner Löwen“ in Klagenfurt

2013
Rotariertreffen Schloß Seggau

2014
Rotary Club am Wörthersee

2015
Festmesse in der Basilika St. Andrä
Christine Lavant Gedenkjahr
Ehrenkapellmeister Frühberger 80 Jahre
Orgelweihe St. Johann

Zu den jährlichen Ausrückungen  und Veranstaltungen zählen neben der Auferstehungsfeier zu Ostern in St. Johann  (übrigens schon seit dem Jahr 1931), auch das Maibaumsetzen in St. Stefan sowie  Mitwirkung an Veranstaltungen der Stadtgemeinde Wolfsberg und beim  Bezirksmusikertreffen. Außerdem nimmt man auch regelmäßig an Wertungsspielen  und Marschwertungen Teil, sodass in den Jahren 2011 und 2016 bereits zwei mal der “Kärntner Löwe” in Empfang genommen werden konnte. Den Höhepunkt  des Jahres stellt das alljährlich Anfang Dezember stattfindende Barbarakonzert dar.
Mit September 2015 wurde der bisherige Kapellmeister Daniel Weinberger von Kathrin Weinberger abgelöst.